Direkt zum Hauptbereich

Posts

Übersetzt von Cornelius Hell

Letzte Woche fand im Literaturhaus ein sehr interessanter Literaturabend mit dem Übersetzer Cornelius Hell statt. Er übersetzt seit über 25 Jahren als einziger Österreicher litauische Literatur. Während dem Literaturabend erzählte er über die Wege, die ihn nach Litauen noch im Jahr 1984 geführt haben, seine Liebe an Vilnius, über die Besonderheiten der litauischen Sprache und über den Alltag des Übersetzers.
Der Abend wurde von Waltraud Kolb, einer Literaturübersetzerin, Komparatistin und Translationswissenschaftlerin moderiert.
Den Übersetzer Cornelius Hell kann man als einen großen Freund von Litauen bezeichnen. Für seine Tätigkeit erhielt er mehrere Preise und Auszeichnungen, unter anderen auch den Orden für Verdienste um die Republik Litauen, und 2015 die höchste Auszeichnung des Kulturministeriums der Republik Litauen.
Während der Veranstaltung erzählte er über die Besonderheiten wenn man aus einer "kleinen" Sprache übersetzt, und auch über die Schwierigkeiten. Er sagt…
Letzte Posts

Festlicher Empfang im Rathaus

Anlässlich des 100jährigen Unabhängigkeitsjubiläums der baltischen Staaten fand am 23. Mai im Festsaal des Wiener Rathauses, im Beisammen des Bundespräsidenten Dr. Alexander Van Der Bellen, Empfang.
Die Botschafter der baltischen Ländern haben sich bei dem Bundespräsidenten für die Gastfreundschaft und die Zusammenarbeit bedankt.
Der österreichische Präsident betonte in seiner Rede, dass die baltische Republiken vorbildlich sind, und erinnerte die zahlreiche Diplomaten und Ehrengäste an den baltischen Weg - über 600 km lange Menschenkette von Vilnius über Riga bis nach Talinn. Die Menschenkette wurde am 23. August 1989 gebildet, zur Erinnerung, als baltische Republiken 1939 durch Molotov- Ribentrop Pakt von Sowjeten besetzt wurden. Der österreichische Präsident stellte die Frage, ob heute Leute auch hier, in Österreich,  600 km lange Menschenkette bilden würden als Zeichen für Zusammenhalt.

Für die Unterhaltung sorgte am Abend die baltische Jazzband "NordicSounds Baltic", b…

NORDIALE - Liebeserklärung an die Freiheit

Morgen, am 2. Mai beginnt in Wien schon zum 27. Mal nordische und baltische Filmwoche NORDIALE.
Diesjährige NORDIALE steht unter dem Motto Freiheit(en) und widmet sich vor allem den baltischen Staaten, die heuer ihr 100jähriges Unabhängigkeitsjubiläum feiern.
"Die heurige NORDIALE ist eine Liebeserklärung an die Freiheit, die gerade im weltoffenen Wien ein wichtiger Teil der Identität ist" - schreibt Dr. Michael Ludwig, beim Vorwort zur Einladung.
Zwischen dem 2. und 8. Mai werden die Wiener die Möglichkeit haben insgesamt 16 verschiedene skandinavische und baltische Filme zu sehen.
Die Eröffnung im Kinozentrum Urania läuft am 2. Mai unter den Botschaftern aller drei baltischen Staaten. Den Zuschauern wird der lettische Film "The Chronicles of Melanie", der auf einer wahren Geschichte basiert, gezeigt. Die Handlung spielt im Jahr 1941. Im Zentrum des Films steht Melania, die mit ihrem Sohn nach Sibirien deportiert wird und um das Überleben kämpft. Nach der Premier…

Kino festivalis NORDIALE - meilės prisipažinimas laisvei

Šią savaitę Vienoje jau 27 - ąjį kartą vyks Šiaurės Europos ir Baltijos šalių filmų festivalis "Nordiale", kurio metu Vienos miesto publikai per kelias festivalio dienas bus parodyti 16 skirtingo žanro Skandinavijos ir Baltijos šalių filmų.
Šiųmetinio festivalio "Nordiale" moto "Freiheit(en)" (Laisvė (ės)), o dėmesys skiriamas Baltijos šalims, švenčiančioms Nepriklausomybės 100- metį.
"NORDIALE  istorija prasidėjo 1991 m., kuomet trys Baltijos valstybės buvo ką tik sugrįžusios į pasaulio žemėlapį po pusšimtį metų trukusios okupacijos" - sako Dr. Michael Ludwig, vienas iš festivalio organizatorių, įžanginiame žodyje, kviečiančiame į "Nordialę", ir priduria, kad šiųmetinis festivalis yra meilės išpažinimas laisvei, kuri tokiame pasauliui atvirame mieste kaip Viena, yra svarbi identiteto dalis".
Kino festivalio atidarymas įvyks jau gegužės 2 dieną, dalyvaujant visų trijų Baltijos šalių ambasadoriams Vienoje. Vakaro metu žiūrovai išv…

Regenland - biographische Aufführungen aus Litauen

"Die, die sich nicht an die Fehler der Vergangenheit erinnern, sind verdammt sie zu wiederholen", unter diesem Leitsatz wurde am 17. April auf der Tribüne Lehen in Salzburg "Regenland" ("Lietaus žemė") des litauischen Theaters "Atviras ratas" ("Der offene Kreis") aufgeführt.
Diese und die folgende Aufführungen in Villach, Maribor und Varaždin organisierte die litauische Botschaft und die Honorarkonsulate der Republik Litauen in Salzburg und Villach. "Regenland" - eigentlich biographische Improvisationen wurden vom Cornelius Hell übersetzt und live während der Aufführung von ihm gelesen.
In diesem sehr erfolgreichen Theaterstück handelt es sich über das sensible Thema der Geschichte Litauens. Es werden wahre Geschichten von wahren Menschen gespielt. Fast jede Familie ist in Litauen von Grausamkeiten der Nachkriegszeit betroffen - in fast jeder Familie gab es Vorfahren, die ohne Schuld hingerichtet oder nach Sibirien abtranspo…

Dunojaus parkas / Donaupark

Tarp dviejų Dunojaus vagų yra Vienoje didžiulis parkas Jungtinių Tautų Organizacijos (UNO CITY) pastatų komplekso papėdėje iš vienos pusės ir Dunojaus bokštu iš kitos pusės. Parkas yra vienas didżiausių Vienoje, ir jo dydis apima 6 tūkst.kv.m.teritoriją.
19 a.pabaigoje didžiulė dabartinio parko dalis buvo naudojama kaip kariuomenės pratybų laukas, nacių režimo metu - sušaudymų vieta... Atminimo lenta nacių režimo aukoms atidengta 1983 m.šiaurinėje parko dalyje. Po karo teritorija kurį laiką naudota kaip sąvartynas... Pirmosios tarptautinės parkų ir sodų parodos proga 1962 m. teritorija imta tvarkyti, ir čia įrengtas parkas, kuris dėl parodos susilaukė didżiulio tarptautinio dėmesio. Iš to laiko yra likę keli elementai, tokie kaip dirbtinis ežeras, restoranas ant vandens (dabartinis Korėjos kultūros centras), mažasis traukinukas, jungiantis visas parko dalis, o parodos metu vežiojęs lankytojus nuo objekto prie objekto. Dabar traukinukas yra tiek didelių, tiek mažų parko lankytojų mėgs…

Wertheimstein (Vertaimštaino) vilos istorija

Bažnyčios laikrodis muša 11 valandą ryto. Mano kojos jaučia žemę. Užgniaužia kvapą, kai ranka prilietusi namo mūrą, jaučiu pulsuojančią šilumą. Lyg žaibo blyksnis persmelkia mintis, kad seniai nebėra tų, kurie gyveno už šios sienos.
Pora smalsių klausimų, ir pagyvenusi Dioblingo muziejaus darbuotoja, palikusi savo darbo vietą prie seno rašomojo stalo, suktais stačiais laiptais veda mane į antrąpastato aukštą ir neklausiama pasakoja man senas Dioblingo istorijas. Bet mane labiausiai domina Franziska fon Vertaimštain ( Franzeska von Wertheimstein)– mecenatė, kultūros puoselėtoja ir Vienos salono dama bei liūdnos Wertheimstein vilos istorijos, ir tik iš mandagumo apžiūriu senus archeologinius Dioblingo radinius. Muziejaus darbuotojai užkliūva mano akcentas, jai įdomu, ar aš vienietė, ar miesto svetys, netyčia atklydusi į neturistinę miesto dalį, ir lyg atsiprašydama teisinasi, jog klausia tik dėl to, kad apskaitytų ir mane bendroje muziejaus svečių statistikoje.
Matyt, pasirodau jai labai …